Unterwegs

Immer auf der Suche nach dem noch nicht Gesehenem

Unten drunter bei der Adelheid

Noch eine Nacht im Flugzeug, verlängert durch „technical problems“ und „unexpected traffic“, und wir erreichen endlich „Down under“. Ein 30 Jahre alter Traum geht in Erfüllung!

Wir starten unsere Reise durch den „zivilisierten“ Teil im Süden und Osten des Kontinents in der nach englischen Queen Adelheid von Sachsen-Meiningen benannten Stadt im Süden Australiens. (Den „wilden“, noch weitgehend unbewohnten Teil – Norden, Westen, Zentrum – heben wir uns für einen nächsten Besuch auf!)

Adelaide ist eine saubere, unhektische Stadt mit einem breiten Parkring um die Innenstadt, schönen alten und neuen Häusern – und die wohl langweiligste Großstadt, die ich jemals gesehen habe. Hier gibt es keine nennenswerten Sehenswürdigkeiten, jeder ist vollkommen entspannt. Wenn man gestresst und burnout-gefährdet ist, aber keine Natur mag, dann ist ein Kuraufenthalt in Adelaide äußerst wirkungsvoll. Für das Auskurieren unseres Jetlags ist das jetzt ideal, nach 1 1/2 Tagen hier gewöhnen wir uns langsam an die 10,5h Zeitverschiebung.

In zwei langen Spaziergängen erkunden wir die Innenstadt, die Fussgängerzone an der Rundle Mall, den botanischen Garten und das weitläufige Universitätsgelände an der North Terrace.

Spiegelhaus

Meilensteine in der Schwulenbewegung Adelaides

Feuerwehr rückt aus zum Einsatz

Die Flagge der Aborigine neben der Flagge Australiens

Medizinische Fakultät der Uni Adelaide

Strassenkünstler in der Fussgängerzone

Schwein in der Fussgängerzone

Spiegelung in einer silbernen Kugelskulptur

Verliebter Balkon

Typische Silhouette in Adelaide

Everbody loves Gin nowadays…

Endlich Sonne!

Blühender Kaktus

Bibliothek der Mathe-Fakultät der Uni Adelaide

Jedem seine Psychose…

Das Kind ist nicht zufrieden mit der Performance des Strassenkünstlers und diskutiert unter Gelächter der Zuschauer mit ihm. Süss!

Anschließend nehmen wir die Trambahn nach Glenelg, dem touristischen Stadtteil am Meer mit Strand und Pier.

Wahrzeichen von Glenelg

Endlich am Meer

Kein Santa Monica Pier, aber trotzdem fotogen!

Meine „pos(s)ierliche“ Frau

Broadway Kiosk

Möwe im Sand

Australische coole Jungs

Glühendes Meer

Trambahnendhaltestelle am Meer

Ruderer im Wettstreit

Die Möwe kuckt böse

Ein Engel im Herz

Tolle Sache – Luftpumpe am Fahrradständer!

Morgen früh holen wir frisch ausgeschlafen und endlich wieder 100% gesund das Auto ab, und wagen uns ein wenig ins Hinterland.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2019 Unterwegs

Thema von Anders Norén