Unterwegs

Immer auf der Suche nach dem noch nicht Gesehenem

Arroyo Aguilón

Hinter Miraflores windet sie die Strasse den Berg auf 1950m hoch bis man auf der Hochebene ankommt. Radler und Biker sind hier die Könige, mit dem Auto kommt man stellenweise kaum durch. Dort, wo wir eigentlich starten wollten ist ein geschlossenes Tor, also parken wir ein paar Kilometer weiter. Laut OpenStreetMaps geht hier auch ein Weg zum Bach.

Der „Weg“ geht erst quer durch den Wald, dann entlang einer Feuerschneise leicht bergab, bis wir an einem Feldvorsprung ankommen.

Die Aussicht ist Wahnsinn, aber dummerweise ist unser Ziel unten im Canyon. Also geht es jetzt 300m steil bergab, das trainiert die Tiefenmuskulatur!

Aber auch das hat sich gelohnt, wir haben zwar nicht zum geplanten Wasserfall gefunden, aber der Bach ist eine gute Kulisse für unser Picknick.

Oben am Himmel kreisen drei Schwarzgeier, aber glücklicherweise nicht unseretwegen!

Zurück müssen wir natürlich auch wieder hoch, wir versuchen erst den ursprünglich geplanten Weg. Aber das sind mindestens 5km Umweg, und wir müssten dann 2km an der Strassen entlang. Also doch den direkten Weg, durch das Tal geht es hoffentlich flacher.

Dummerweise geht es dann doch steil nach oben, schnaufend kämpfen wir uns bei 35 Grad gefühlt senkrecht nach oben. Ich bin sehr froh, als wir das Hochplateau erreichen und es danach wieder flacher ist.

Das Eis, das wir zurück in Miraflores verspeisen haben wir uns wirklich verdient!

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2020 Unterwegs

Thema von Anders Norén