Unterwegs

Immer auf der Suche nach dem noch nicht Gesehenem

Silicon Valley

Meine zeitweilig durch Las Vegas und South Central etwas getrübte Begeisterung ist wieder da – die Natur dieses Landes ist einfach unbeschreiblich schön. Was mir schon vorher aufgefallen ist: Die Städte in Kalifornien sind extrem grün und sauber. Von oben sieht man mehr Bäume als Häuser und Müll im öffentlichen Raum gibt es viel weniger als bei uns.

Heute besuchen wir die Hightech-Größen: Apple, NASA, Google und Facebook. Die Äpfel sind noch in unscheinbaren Bürogebäuden am Infinity Loop in Cupertino – das „Raumschiff“ das Steve Jobs noch in Auftrag gegeben hat, und das der neue Firmensitz werden soll ist aber im Bau.

Die NASA lässt in Mountain View nur einen Kilometer von Google entfernt die Prozessoren glühen, hier ist die Rechenzentrale der Raketenbauer. Das Hauptgebäude sieht sehr futuristisch aus, und ein nettes kleines Visitor Center haben sie auch.

Kurz danach wandern wir über den „Googleplex“ und sind inmitten von nerdigen, schrägen Gestalten – ich fühle mich sofort heimisch! Lauter Spinner, hier würde es mir gefallen. Google ist hier allgegenwärtig, allein durch die bunten G-Bikes die heftig in Gebrauch sind. Auffallend ist dass Google einen offenen Stil hat, keine sterilen Bürogebäude sondern ein Uni-artiger Campus. Wer von Stanford oder Berkeley hier her wechselt muss sich vermutlich nicht sehr umgewöhnen.

Zum Abschluss kucken wir noch am „Hacker Way“ bei Facebook vorbei – was auffällt sind die ernsten Gesichter der Leute die hier unterwegs sind. Der unterschiedliche Stil der drei Firmen (bei der NASA sieht man niemanden, die sind eingezäunt) ist tatsächlich schon im Vorbeifahren an herum laufenden Mitarbeitern zu sehen: Apple-Mitarbeiter eher schick und gut gekleidet, Google verrückt und gut gelaunt, Facebook verbissen und zugeknöpft.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 Unterwegs

Thema von Anders Norén