Unterwegs

Immer auf der Suche nach dem noch nicht Gesehenem

Leben im Giftgas

Jeden Winter kommt die Giftgaswolke. Dieses Jahr ist es warm, und damit nicht so schlimm wie vor 2 Jahren, als der Wintersturm Filomena uns 2 Wochen deutliche Minusgrade beschert hat. Trotzdem hört man die Leute überall husten und rotzen – und es keine Erkältungswelle, der wir das zu verdanken haben. Als wir von der klaren Meeresluft zurückkamen, haben wir sofort gemerkt, wie die Nasenschleimhäute anschwellen, und der trockene Husten wieder kam.

Glücklicherweise wohnen wir außerhalb, und wir atmen den Dreck so konzentriert nur, wenn wir in der Stadt sind.

Gestern Nacht war der Mix aus Stickoxiden, Ruß und Kohlenmonoxid besonders deutlich – eine sternenklare Nacht für das Umland, in der Stadt und windabwärts im Nebel.

So sieht das dann am Tag aus:

Zum Vergleich: vor 2 Jahren, als es 15 Grad kälter war.

Lebenswerte Städte haben keine Straßen, sondern Geh- und Radwege. Güter werden unterirdisch zu Verteilerzentren transportiert, neben dem weitverzweigtem U-Bahn-Netz. Für den Rest (Notfälle, Schwertransporte etc.) gibt es einspurige Straßen, die in der Regel von E-Bikes befahren werden. Keine Utopie, schon heute machbar – man muss es nur machen. #AutosRausAusDerStadt

Weiter Beitrag

Antworten

© 2023 Unterwegs

Thema von Anders Norén