Unterwegs

Immer auf der Suche nach dem noch nicht Gesehenem

McDonald Observatory

Einige Jahre vor dem Bau des Balmorhea Pools starb der Bänker William Johnson McDonald, und anstatt sein Vermögen seinen Verwandten zu vererben, sollte es an die University of Texas gehen, mit der Auflage auf dem 2100 m hohen Mount Locke ein Observatorium zu errichten. Die UT hatte zwar keine astronomische Abteilung, und die Möchtegern-Erben aus der Familie fanden die Idee auch nicht so prickelnd, aber nachdem nach jahrelangem Rechtsstreit immerhin noch ein Drittel des Vermögens an die Uni ging (den Rest teilten sich nach einem Vergleich die Familie und die Anwälte) konnte der Bau beginnen.

Heute stehen dort zwei große Teleskope (2,1 und 2,8m) und ein sehr großes 10m-Monster. Überraschung bei der Führung: Da klebt ein Foto der LMU München mit dem Geschwister-Scholl-Brunnen an der Wand! Tatsächlich sind die mit beteiligt an dem großen Teleskop – so klein ist die Welt!

Das Ding ist beeindruckend und schwebt wenn es gedreht werden soll auf einem Luftkissen. 12 Gummiringe liegen unter dem Spiegel und werden aufgepustet, jeder Ring hat vier kleine Löcher und kann 120 kN Hebekraft haben, also kann jedes der futzeligen 1cm-Löcher 3 Tonnen heben – sehr cool! In Aktion hört sich dass dann tatsächlich etwas nach Blähungen an.

Zurück geht es dann ein bisschen flotter als hin, die 22 km zurück zum Auto schaffe ich in knappen 40 Minuten – kein Problem, die 700 Höhenmeter die ich vorher hoch geschnauft bin helfen ein wenig mit.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 Unterwegs

Thema von Anders Norén