Unterwegs

Immer auf der Suche nach dem noch nicht Gesehenem

Bayrischer Triathlon

Heute habe ich den bayrischen Triathlon versucht: Im Schneckentempo mit dem Auto durch Schliersee stauen, auf den Wendelstein hoch, mit dem Fahrrad zurück.

Leider mussten wir den Wendelstein auf halben Weg abbrechen, weil ein Gewitter im Anzug war. Trotzdem war das Wetter Bombe: Bis auf paar Tropfen beim Abstieg nicht nass geworden, dafür spektakuläre Wolkenberge und eine ganz besondere Stimmung.

Blick ins Inntal

Blumenwiese

Gabi rennt Richtung Frittatensuppe

Almwiese

Flammenblume

Nach einem Mittagessen haben wir uns getrennt, Gabi ist mit dem Auto heim gefahren, und ich bin erst mal den Tatzelwurm runter gerollt. Unten angekommen haben die Bremsen kaum noch gebremst, weil die Bremsscheiben geglüht haben.

Heißgelaufene Scheibenbremse

Unten war es dann eher flach, und immer mit drohendem Gewitter im Anzug.

Den Bergen entronnen

Wolkenturm

Junges Getreide

Über Felder, an der Mangfall entlang, und durch Wälder geht es Richtung Heimat.

Waldautobahn

Dramatische Wolkenkulisse

Getting close

In Aying reisst mir eine Speiche, und ich brauche Werkzeug um weiter fahren zu können. Glücklicherweise bin ich im Ort, und ein netter Mann hilft mir kurz aus. Er ist auch nur zu Besuch hier, denn er lebt seit 24 Jahren in einem riesigen Wohnmobil und pendelt saisonal zwischen Portugal und Deutschland hin und her. Was für ein krasses Gefährt, ich kriege Schnappatmung!

Ein Haus auf Rädern

Weniger als einen Kilometer vor Zuhause fängt es zu Tröpfeln an – manchmal muss man halt einfach Schwein haben.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2019 Unterwegs

Thema von Anders Norén