Unterwegs

Immer auf der Suche nach dem noch nicht Gesehenem

Cáceres

Am Samstag Morgen sind wir voll motiviert die Stadt anzuschauen. Aber unsere Abenteuerlust wird auf eine harte Probe gestellt – das Hotel hat einen wunderschönen Pool!

Wir können widerstehen und checken aus, die Altstadt von Cáceres wartet auf uns. Am Hauptplatz sind alte Düsenjäger ausgestellt.

Von ganz oben sieht man über die Ebene rund um die Stadt, und es wird deutlich, wie wenig Menschen hier wohnen. Das zweite Bild sieht aus wie auf Tatooine gemacht, vielleicht finden wir Obi Wan?

Doch noch bleiben wir in der Stadt mit ihren schönen alten Mauern, den vielen Schwalben, Störchen und Blumen.

Alles wirkt sehr konservativ, wie in der Zeit stecken geblieben. Das Gefühl intensiviert sich als wir eine Braut im Oldtimer an der Kirche ankommen sehen. Und so wirkt der moderne, zweifarbig schimmernde Kubus auf einem Platz in der Nähe so gar nicht dazu gehörend.

Dann verlassen wir die Stadt doch noch, es geht 40km nach Norden an den Rand des „Parque nacional de Monfragüe„. Hier in Torrejón el Rubio lassen wir das Auto stehen und drehen eine Runde mit dem Rad.

Ein Bach ist hier zu einem kleinen See aufgestaut, das Gebiet ist eine große Weide für Kühe und Schafe – und sehr exotische Insekten!

Nach der Fahrt machen wir eine Pause in einer Bar – wir sind zu spät für Mittagessen und zu früh für Abendessen, weswegen der Kellner auch bald sagt: Bleibt gerne sitzen, ich bin dann weg.

Ein Stück weiter die Straße entlang ist der Eingang in den Nationalpark, mit einem Shuttlebus kommt man zu einer kleinen Burg hoch. Von hier oben sieht man sehr weit über das Land, hat den selben Blick wie die vielen Falken und Geier, die hier kreisen.

An jedem Parkplatz im Park stehen ein Haufen Menschen mit Stativen und Fernrohren, es gibt so viele Vögel zu sehen hier! Kein Wunder bei der Menge Insekten, auf dem Burgturm war eine Ohrenkneifer-Invasion – wir mussten fliehen, weil die Tierchen überall auf uns rumkrabbelten.

Am Abend schaffen wir es doch noch in den Pool, wir haben zwar ein billiges Autobahnmotel-Zimmer, aber auch das hat einen Pool.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 Unterwegs

Thema von Anders Norén