Unterwegs

Immer auf der Suche nach dem noch nicht Gesehenem

Disneyland

Ein toller Park – für alle unter 7 Jahren. Und vermutlich für Leute auf LSD-Entzug, die dringend bunte Farben brauchen.

Ich gebe zu, die Fahrt im Space Mountain war echt lustig. Aber eine Stunde Anstehen für 30 Sekunden Fahrt? Und der Rest war eher mäßig. Splash Mountain war insofern gut, dass die Fahrt über acht Minuten lang ist. Aber dieses Disney-Jabba-Dappa-Du-Blinki-Zeugs mit manischem Gekicher und Farben direkt aus dem Kernreaktor ist echt nicht meins.

Wir waren uns dann irgendwann am frühen Nachmittag alle einig: Total überfüllt, keiner hat mehr Lust auf Anstehen, und die Attraktionen eher langweilig. Nichts wie raus hier, $400 Eintritt hin oder her. Hoffentlich sind die Universal Studios besser!

Das Krasse: Um 3 Uhr Nachmittags immer noch eine lange Schlange vor dem Eingang. Dadurch dass der Park bis Mitternacht offen hat haben die vermutlich am Tag doppelt so viele Besucher wie Legoland oder Europapark bei uns.

Gewisse mitreisende Damen haben sich dann mit den Geheimnissen der Victoria über den Nachmittag gerettet, ich war auf der Suche nach einem besseren Handyvertrag. Verdammt, jetzt bin ich doch bei T-Offline gelandet. Dabei hatte ich mir doch geschworen, bei dem Saftladen nie wieder Kunde zu werden! Aber Unlimited Data gibt es halt nur dort für Prepaid, und mit den ganzen Fotos, die es zu sichern gilt, rauschen die Megabyte nur so durch die Luft. Das Free Wifi in den Motels ist ja Abends praktisch überall unbenutzbar.

Ach ja, übrigens: Das ist kein Fehler: „Unlimited Data“ – nicht 100MB und dann auf 64kbit runterdrosseln. Tatsächlich unlimited – Wenn man das der Deutschen Telekom erzählen würde, dass eine Firma namens „T-Mobile“ in den USA sowas anbietet, das würden die nicht glauben. Das geht doch nicht! Deutschland ist was Internet angeht ein absolutes Entwicklungsland.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 Unterwegs

Thema von Anders Norén