Unterwegs

Immer auf der Suche nach dem noch nicht Gesehenem

Sonora Wüste

Wo genau die Mojave- in die Sonora-Wüste über gegangen ist habe ich verpasst, hier sieht es nach jeder Ecke unterschiedlich aus, und doch gleich. Die Landschaft ist absolut beeindruckend, und auch beeindruckend weit. Einen ganzen Tag brauche ich für die Strecke Cibola-Glamis-Holtville-Yuma-Ajo, aber wenn man das auf der USA-Karte anschaut ist es nur einen Fliegendreck weiter.

Dennoch entdecke ich wieder viel Unerwartetes, so etwa die Goldmine an der CA-78: Hier wird auf 4 km2 die Erde abgebaut, gesiebt und zu neuen Bergen wieder aufgehäuft. Geschätzt wurden bisher etwa 50 Millionen Kubikmeter Erde umgeschichtet um jährlich ca. 3 Tonnen Gold zu finden.

Kurz darauf wird aus der mit mehr oder weniger spärlich mit Büschen bewachsenen Wüste plötzlich das was man sich so als wirkliche Wüste vorstellt: Sanddünen von Horizont zu Horizont. Neben dem Highway sind jede Menge Vermieter von Strandbuggies, und deren Spuren sind überall, bis zum Horizont sind die Dünen gepflügt.

Nach 10km ist genauso plötzlich wieder Schluß mit den Dünen wie es begonnen hat, auf einen Schlag grüne Felder, Laubbäume, Palmen, Kühe, Schafe. Geschaffen durch massive Wasserentnahme aus dem Colorado, dessen Wassermenge kurz vor der mexikanischen Grenze durch den „All American Canal“ nochmals reduziert wird, sodass ich ihn in Yuma von der Brücke kaum noch erkenne. Vom mächtigen Fluss der den Grand Canyon geschaffen hat wird den Mexikanern nur mehr ein Bach überlassen.

Überhaupt Mexiko: Ich passiere, obwohl ich Mexiko nie betrete, mehrere Border Controls, muss meinen Pass zeigen und Auskunft geben. Die Grenze ist von der I-8 immer wieder sichtbar: Eine hohe Mauer über viele Kilometer mitten durch die Wüste. Als Deutscher wirkt das sehr gruselig.

Immer wieder wechselt die Landschaft von Sanddünen zu Steinwüste zu leuchtend grünen Feldern, endlose Kilometer an Kanälen durchziehen die Landschaft, unzählige Wassersprüher bewässern die Felder. Faszinierend und erschreckend gleichzeitig.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 Unterwegs

Thema von Anders Norén