Unterwegs

Immer auf der Suche nach dem noch nicht Gesehenem

Tiefster Winter?

Es ist Januar, und es ist kalt. Allerdings nur Nachts, da hat es deutlich Minusgrade. Tagsüber ist es hingegen meistens zweistellig, und die Sonne ist richtig angenehm. Trotzdem wird viel geheizt, in der Regel mit individuellen Erdgas-Boilern pro Wohnung. Das sieht dann so aus:

Je nach Wind und Temperatur ist das mehr oder viel mehr eklig. Letztes Jahr, als Schneesturm war, war Madrid offiziell schmutzigste Stadt Europas. Und ich bin mal wieder froh, dass wir außerhalb wohnen und nicht in der NOx-Wolke. Und dass Erdgas jetzt eine "nachhaltige Energiequelle" wird.

Im Nordosten der Stadt liegt der Stadtteil El Pardo. El Pardo ist mit fast 200 km2 in etwa so groß wie die Kernstadt Madrid, hat aber nur 3600 Einwohner. Der Großteil ist mit einer dicken Mauer und militärisch geschützten Zugängen geschützt, denn hier in Zarzuela wohnt der Mann mit den dicksten Eiern in Spanien. Und El Pardo ist sein Jagdgebiet, von der S-Bahn, die durch das Gebiet (ohne Halt) fährt sieht man jede Menge Rehe. Normalsterbliche haben hier nur rund um den Ort El Pardo Zugang. Somit gehört all das hier bis fast zum Horizont einer Person:

Monarchie ist doch was Tolles, oder? Am anderen Ende sieht man – von uns aus 20km entfernt – auf einem Hügel einen Palacio stehen. Eine schicke Villa mit toller Aussicht, und wer hat dort gewohnt? Natürlich der Generalissimo – der alte Franco persönlich. Weiter hinten ist dann übrigens (von uns aus allerdings nicht sichtbar) das Valle de los Caídos – das von ihm mit KZ-Häftlingen gebaute riesige Kreuz.

Wir stehen hier nahe der Satellitenstadt Tres Cantos mit guter Aussicht, in der einen Richtung sieht man die Türme der Stadt, in der anderen Richtung Colmenar Viejo, das sich an die Berge schmiegt.

Und über den Bergen türmen sich die Schönwetterwolken:

Die Vögel genießen das Wetter ebenfalls und lassen sich von der Sonne wärmen:

Aber die Sonne senkt sich Abends wieder, und es wird kalt, und die Heizungen verbrennen wieder jede Menge Erdgas.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 Unterwegs

Thema von Anders Norén